Schiedsrichter Fragen

26 Jun 2018

Kann der Schiedsrichter eingreifen, wenn eine Mannschaft hinten den Ball zu lange hin und her spielt?

Frage:

Ich wollte mal wissen, ob der Schiedsrichter eingreifen kann, wenn eine Mannschaft sich hinten den Ball zu lange einfach nur hin und her spielt?

Antwort:

Solange die Mannschaft spielt nicht. Zeitspiel gilt in den FIFA-Regeln unter „Verwarnungswürdige Vergehen“ zwar als „Verzögerung der Wiederaufnahme des Spiels“ und kann mit Gelb bestraft werden. Aber solange der Ball im Spiel ist und das Spiel läuft, kann man aus der Sicht des Schiedsrichters nichts machen.

Allerdings steht dort auch unter „Die Zukunft“:

“ In den kommenden Monaten wird sich der IFAB in Zusammenarbeit mit seinen Expertengruppen in breitem Umfang über eine Reihe wichtiger regelbezogener Themen beraten, unter anderem:
[…]
• Massnahmen gegen Zeitspiel
[…]

Wir werden also sehen was ggf. in Zukunft dagegen getan wird. Bei der auf 48 Teams aufgestockten WM 2026 sollen in den Dreiergruppen der ersten Runde im Fall eines Unentschiedens ein Elfmeterschießen über den Sieger entscheiden. Dann wird die Notwendigkeit einer Plazierungsregelung (z.B. Fair-Play oder Los) im Fall von Punkt- und Torgleichheit unwahrscheinlicher.

Zufällige Fussball-Quiz Frage:

Welcher Star wurde während der WM 1958 geboren?

13 Sep 2017

Darf ein Freistoß ohne Freigabe durch den Schiri direkt ins Tor verwandelt werden?

Frage:

Darf unter Umständen ein Freistoß ohne Freigabe durch den Schiri direkt ins Tor verwandelt werden, während die verteidigende Mannschaft eine Mauer stellt? Im vorliegenden Fall war der Torhüter mit der Aufstellung der Mauer beschäftigt, als der Gegner den Ball unerwartet sofort ins Tor schoss.

Antwort:

Ja. Das kann durchaus sein, hängt aber von einigen Faktoren ab. Ein Freistoß muss grundsätzlich nicht frei gegeben werden. Wenn der Schiedsrichter den Ball nicht gesperrt hat, kann er jeder Zeit ausgeführt werden. Ist der Ball gesperrt, muss er durch Pfiff freigegeben werden.

Der Schiedsrichter sollte, wenn der Ball durch die Regel gesperrt ist (bei Verwarnung, Auswechslung, Behandlung, aber auch bei Prüfung des Mauerabstandes), die Pfeife in die Luft strecken, um anzuzeigen, dass man den Ball gesperrt hat, und der Schütze auf den Pfiff warten soll.

In Regel 13 der DFB-Fußballregeln steht dazu:

Zeichen für einen indirekten Freistoß

Einen indirekten Freistoß zeigt der Schiedsrichter durch das Heben des Arms über den Kopf an; dieses Signal wird gehalten, bis der Freistoß ausgeführt wurde und der Ball einen anderen Spieler berührt oder aus dem Spiel geht.

Zeigt der Schiedsrichter nicht an, dass es sich um einen indirekten Freistoß handelt, und geht der Ball direkt ins Tor, so muss der indirekte Freistoß wiederholt werden.

In dem Fall ist also ausschlaggebend: War es ein indirekter oder direkter Freistoß und hat der Schiri den Ball gesperrt oder nicht?

Zufällige Fussball-Quiz Frage:

Welcher Spieler flog an einem letztem Spieltag 5 Min. vor dem Spielende vom Platz?

16 Apr 2017

Welcher Gegenstand diente als Vorlage zur roten Karte?

Frage:

Welcher Gegenstand diente als Vorlage zur roten Karte?

Antwort:

Die rote Karte geht auf die Ereignisse des Spiels Argentinien gegen England bei der Weltmeisterschaft 1966 zurück. Der argentinische Spieler Antonio Rattín wollte oder konnte den Platzverweis des deutschen Schiedsrichters Rudolf Kreitlein nicht verstehen und bliebt noch 7 Minuten länger auf dem Platz. Erst Polizisten geleiteten den Spieler vom Platz. Kreitlin hatte zwar eine Karte im Trikot, diese war aber weiß. Auf dieser wurden alle Verwarnungen notiert.

Im Stau auf dem Rückweg ins Londoner Hotel kam Kreitleins englischem Schiedsrichterbetreuer Ken Aston dann die Idee mit der roten Karte. Er schlug, inspiriert von den ganzen Verkehrsampeln auf dem Weg zum Hotel, den Einsatz von Roten und Gelben Karten als weltweit verständliche Symbole vor.

Quelle: Fußballgeschichte – Die Erfindung der Arschkarte

1 Jul 2016

Wie viel verdient ein Schiedsrichter bei der EM?

Frage:

Was verdient ein Schiedsrichter bei der EM?

Antwort:

Die letzten Infos zu den Schiedsrichtergehältern bei Europameisterschaften stammt aus dem Jahr 2012 zur EM 2012 in Polen und der Ukraine. Der Betrag wird zur EM 2016 nicht gefallen sein. Demnach erhält ein Schiedsrichter 10000 EUR pro Spiel sowie eine Tagespauschale in Höhe von 200 EUR.

Quelle: Was verdienen die Schiedsrichter bei der EM 2012?

15 Jun 2016

Warum darf England 2 Schiedsrichterteams bei der EM 2016 stellen?

Frage:

Warum darf England 2 Schiedsrichterteams bei der EM 2016 stellen?

Antwort:

Dies scheint keinen besonderen Grund zu haben:
http://de.uefa.com/uefaeuro/news/newsid=2318952.html

Die UEFA selbst äußert sich dazu nicht. Es liegt aber die Vermutung nahe, das die Schiedsrichter mit Ihren Assistenten aufgrund Ihrer Premier League Erfahrung besonders geeignet sind.

Zufällige Fussball-Quiz Frage:

Welche Bedingung stellte der Schiedsrichter vor dem WM-Finale 1930?