Spezieller Rückpassfall

Frage:

Wenn ein Spieler einer Mannschaft einen kontrollierten, hohen Ball zu seinem Mitspieler spielt und dieser dann zum eigenen Torwart köpft. Ist dies ein Rückpass oder nicht? Ich selbst finde keine Regel dazu und war der Meinung so etwas schon im Fernsehen gesehen zu haben, dass es als Rückpass geahndet wird.

Antwort:

Dieser Fall sollte eigentlich nicht als Rückpass geahndet werden. In Regel 12 der FIFA Spielregeln heißt es:

Ein Torwart verursacht einen indirekten Freistoss für das gegnerische Team, wenn er innerhalb seines Strafraums eines der folgenden vier Vergehen begeht:
[..]
– Er berührt den Ball, den ihm ein Mitspieler mit dem Fuss absichtlich zugespielt hat, mit der Hand.
– Er berührt den Ball, den er direkt von einem Einwurf eines Mitspielers erhalten hat, mit der Hand.

Da der Ball mit dem Kopf gespielt wurde, wäre es kein Vergehen nach Regel 12. Allerdings:

Verwarnung für unsportliches Betragen [..] bei einem Rückpass zum eigenen Torhüter den Ball absichtlich auf unkonventionelle Art mit dem Kopf, der Brust oder dem Knie spielt, um die Regel zu umgehen. Dabei ist unerheblich, ob der Torhüter den Ball anschließend mit der Hand berührt oder nicht. Die Aktion wird als Vergehen geahndet, weil der Spieler damit Sinn und Geist von Regel 12 untergräbt. Die Partie wird mit einem indirekten Freistoss fortgesetzt, [..]

In dem Fall würde aber der Spieler verwarnt und nicht der Torwart.






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Abschicken des Kommentars stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu.